Wolfsbach gewinnt erneut

Siegerbild KJF
Sie rollen in Windeseile Schläuche aus, zapfen Hydranten an, beantworten Fragen und sind stets voll bei der Sache. Der Junior-Cup beim Kreisjugendtag der Feuerwehr zeigt eines: Um den Nachwuchs braucht sie sich nicht zu sorgen.
Auerbach. 29 Mannschaften aus 15 Ortschaften kämpften am Samstag um die Siegestrophäe in Auerbach. Die Jugendfeuerwehr Wolfsbach machte das Rennen. Für die Zuschauer und Mannschaften war jede Menge geboten. Kreisjugendfeuerwehrwart Sven Schmidt begrüßte die Nachwuchskräfte inklusive Landrat Richard Reisinger. Er lobte die Feuerwehr Auerbach für die Übernahme der Verpflegung mit Hamburgern, Bratwürsten, Kaffee und Kuchen. Die 29 Mannschaften mussten sich neun Übungen unterziehen, die bei einem "Rundgang" in kleinen Abständen zu erreichen waren. Spielerisch wurden so das Geschick, die Schnelligkeit und das Wissen der zukünftigen Feuerwehrfrauen und -männer abgefragt.
Fahrzeugbezeichnungen mussten die richtigen Bilder, die Besatzungsstärke, der Tankinhalt und die Funkrufnamen zugeordnet werden, 25 Feuerwehrgerätschaften die richtigen Bezeichnungen. Die dritte Übung erforderte neben Schnelligkeit auch viel Geschick und Sicherheit beim Vorführen verschiedener Knoten aus dem Feuerwehralltag.
C-Druckschläuche in kürzester Zeit verdrehungsfrei zu kuppeln und zu verlegen oder aufzurollen, hieß es später, ebenso, einen Löschaufbau aus einem Hydranten in schnellster Zeit mit wenig Fehlern aufzubauen. Die letzte Übung war ein Zielspritzen mit Kübelspritze auf eine Spritzwand. Auch für die Bevölkerung und die Jugendgruppen, die nicht teilnahmen, ließ sich die Kreisjugendfeuerwehr einiges einfallen. Auf einer Blaulichtmeile stellten sich die verschiedensten Hilfsorganisationen vor. Das Bierkastenstapeln und Laserschießen waren ebenso Attraktionen. Die Feuerwehr Auerbach stellte ihren Fuhrpark vor.
Nach vier Stunden war der Wettbewerb abgeschlossen. Beim letzten Junior-Cup ging der Wanderpokal schon in den südlichen Landkreis, zur FFW Wolfsbach. 2018 erreichte er die gleiche Jugendfeuerwehr. Mit 14,4 Punkten Vorsprung durften sich die Floriansjünger der Jugendfeuerwehrgruppe Wolfsbach 3 freuen.
Kreisbrandrat Fredi Weiß, Bürgermeister Joachim Neuß, die Landtagsabgeordneten Harald Schwartz und Reinhold Strobl sowie stellvertretender Landrat Martin Weiß gratulierten der Siegergruppe.

Platzierungen:

1. Wolfsbach 3 2089,66 Punkte

2. Krondorf-Burgstall 1 2075,20

3. Ensdorf 1 2066,11

4. Wolfsbach 2 2013,41

5. Kemnath am Buchberg 1 1995,38


Platzierungen externe Teilnehmer:

1. Jugendfeuerwehr Pegnitz 1963,7

2. Jugendfeuerwehr Raigering 1838,2

3. THW-Jugend Sulzbach-Rosenberg 1498,7