Kreisjugendzeltlager im schönsten Dorf Europas

Nachwuchs von neun Feuerwehren in Illschwang zu Schnitzeljagd und zu einer Lagerolympiade

Neun Feuerwehren mit insgesamt 65 Anwärtern und 25 Betreuern waren beim Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr Amberg-Sulzbach dabei, das auf der Wiese neben dem Gerätehaus in Illschwang stattfand. Die Kommandanten der Stützpunktfeuerwehr, Thorsten Jobst und Stefan Dürgner,hatten die Veranstaltung mit weiteren Helfern bestens vorbereitet. Zur Eröffnung waren Kreisbrandrat Fredi Weiß, Kreisbrandinspektor Peter Deiml, sowie die Kreisjugendwarte Hubert Haller und Conny Bäuml gekommen.

Unter der Regie von Kreisbrandmeister Armin Buchwald sorgte die fünfköpfige Feldküche für optimale Verköstigung der Teilnehmer.

Zum Programm gehörte eine Schnitzeljagd auf einem etwa sechs Kilometer langen Rundkurs, der über Kohlberg, Hainsburg und Fichtelberg führte. Am nächsten Tag gab es eine Lagerolympiade mit folgenden

Aufgaben: Bierkastenrennen, C-Schlauchrollen, Leinen-Ziel-Wurf, Knoten und Stiche, Armaturenkunde und Umgang mit der Kübelspritze.

Zeltl Illschwang 1

Neben dem Besuch des örtlichen Freibads, war auch der Lagergottesdienst mit Notfallseelsorger und Diakon Peter Bublitz einer der Höhepunkte. Dieser musste wegen eines Gewitterregens in die Fahrzeughalle der Feuerwehr verlegt werden. In seiner Predigt ging Bublitz auf das von Papst Franziskus ausgerufene Jahr der Barmherzigkeit ein. Er zog Parallelen zum Dienst in der Feuerwehr. Nach dem Gottesdienst nahm Bürgermeister Dieter Dehling gemeinsam mit den Kreisbrandinspektoren Peter Deiml und Hubert Blödt die Siegerehrung vor.

Zeltl Illschwang 2

Es ergab sich bei den teilnehmenden Wehren folgende Endplatzierung: 1. Hirschau, 2. Holnstein-Mittelreinbach, 3. Schnaittenbach, 4. Utzenhofen, 5. Illschwang, 6. Lintach, 7. Allersburg-Berghausen, 8. Rieden und 9. Ransbach.

Dehling freute sich, dass das Zeltlager in Illschwang stattfand. Er dankte allen, die an der Organisation des Zeltlagers beteiligt waren.