Kreisjugendfeuerwehrtag bei herrlichem Sommerwetter

Am Samstag, den 7. Juni 2014 fand zum ersten Mal im Landkreis Amberg-Sulzbach ein Kreisjugendfeuerwehrtag statt. Dieser Tag, soll die Jugendfeuerwehr des Landkreises zusammenbringen, um sich kennenzulernen, sich bei verschiedenen Spielen zu vergnügen und im Wettbewerb zu messen.

Siegerfoto

Hier klicken zur Bildergalerie!

Daher gab es bei der Veranstaltung in Steinling, Gemeinde Edelsfeld, für alle etwas zusehen. Man konnte Feuerwehrautos, unter anderem Löschfahrzeuge, eine Drehleiter und einen Einsatzleitwagen bestaunen. Vom Bayerischen Roten Kreuz waren ein Rettungstransportwagen, sowie die Wasserwacht vor Ort. Die bayerische Polizei landete mit einem Hubschrauber und führte diesen vor.

 Zum Austoben gab es für die Jugendlichen einen Menschen-Kicker, eine Kletterwand und das Bierkastenstapeln.

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Hamburger und Bratwürsten sowie zu Kaffee und Kuchen wurde den Besuchern angeboten. Die Saft-Bar des Kreisjugendrings war dank des guten Wetters ebenfalls stark belagert war. Aber auch der Eisstand konnte bei den sonnigen Temperaturen ein gutes Geschäft machen.

Die Kreisjugendfeuerwehr hatte aber nicht nur an eine gute Verpflegung, Anschauungs- und Spielmaterialien gedacht, sondern extra für dieses Jugendfeuerwehrtreffen einen Wettbewerb kreiert bei dem sich die Jugendgruppen die dazu Lust und Freude hatten gegenseitigen messen konnten. Dazu konnte jede Jugendfeuerwehr, eine oder mehrere Gruppen á 4 Teilnehmer stellen.

Bei  dem all Feuerwehr Junior-Cup bezeichneten Wettbewerb hatten die Teilnehmer 9 Übungen zu absolvieren, die bei einem „Spaziergang“ durch das schöne Dorf in Abständen kleinen Abständen zu erreichen waren. Spielerisch wurden so das Geschick, die Schnelligkeit und das Wissen der zukünftigen Feuerwehrfrauen und –männer abgefragt.

Bei der ersten Übung mussten die jungen Damen und Herren Fahrzeugbezeichnungen die richtigen Bilder, die Besatzungsstärke, den Tankinhalt und die Funkrufnamen zu¬ordnen.

Bei Übung 2 waren 25 Feuerwehrgerätschaften die richtigen Bezeichnungen zuzuordnen.

Die 3. Übung erforderte neben der Schnelligkeit auch viel Geschick und Sicherheit beim Vor-führen von verschiedenen Knoten aus dem Feuerwehralltag.

Die nächste Übung war wieder eine Herausforderung in Sachen Knoten und Geschick, denn an eine Feuerwehrleine mussten 4 Gerätschaften der Feuerwehr mit einem Mastwurf und einem Halbschlag in einem bestimmten Abstand hintereinander eingebunden werden.

Übung 5 sah vor, 4 C-Druckschläuche in kürzester Zeit verdrehungsfrei zu kuppeln und zu verlegen. Eine Übung wie sie bei der Feuerwehrhindernisübung im Rahmen des CTIF gefordert wird.

In der 6. Übung ging es wieder auf Zeit: Hier musste ein C-Druckschlauch so schnell wie möglich aufgerollt werden, eine Übung aus dem Bundeswettkampf.

Als nächste Übung war das Kuppeln und wieder Öffnen von B-Druckschläuchen mit Kupplungsschlüsseln auf Zeit angesagt.

Die 8. Übung war eine echte Herausforderung für die Jugendgruppen, aber eine immer wieder in der Praxis benötigte Tätigkeit. Es musste eine Saugleitung bestehend aus 4 Saugschläuchen samt Saugkorb und Beleinung sauber und schnell vorgeführt werden.

Die letzte, und 9. Übung war dem heißen Wetter sehr angenehm, denn ein Zielspritzen mit einer Kübelspritze auf eine Spritzwand war hier gefordert. Es mussten 5 l Wasser in ein nur 10 cm Durchmesser großes Loch zielsicher gespritzt werden, so wie es beim Wettbewerb des CTIF auch gefordert wird.

15 Gruppen waren schließlich zu diesem ersten „Junior-Cup“ im Landkreis angetreten.

Nach der Auswertung der Ergebnisse und dem Ausdrucken der Urkunden konnte gegen 18:00 Uhr Kreisjugendfeuerwehrwart Hubert Haller, im Beisein von Land¬rat Richard Reisinger, den Landtagsabgeordneten Dr. Harald Schwartz und Reinhold Strobl, sowie der gesamten Landkreisfeuerwehrführung unter KBR Fredi Weiß und Bezirksjugendfeuerwehrwart Heinrich Scharf die Ergebnisse bekannt geben.

Vorher bedankte sich KJFW Hubert Haller bei allen Teilnehmern, bei den Wertungsrichtern und beim Organisationskomitee und ganz besonders bei der Feuerwehr Steinling, die alles hervorragend vorbereitet hatte und selber zwei Verpflegungsstände unterhielt.

Für die besten 3 Gruppen gab es einen Pokal, außerdem durfte die Siegergruppe einen großen Wanderpokal mit nach Hause nehmen, der beim nächsten Junior-Cup wieder an den Sieger weitergereicht wird.

Alle Teilnehmer bekamen als Dank für die Teilnahme die „Junior-Cup-Spange“ in Bronze, die Zweitplatzierten jedoch in Silber und die Siegergruppe in Gold. Jedoch besteht für jeden Jugendfeuerwehrler die Möglichkeit das Abzeichen auch mal in Silber oder Gold zu erreichen. Denn auch für eine zweite Teilnahme am Junior-Cup bekommt man die Spange in Silber, für ein drittes Mitmachen gibt es sie Gold.

Die Resonanz zum ersten Kreisjugendfeuerwehrtag unseres Landkreises fiel hervorragend aus und alle hoffen, dass dieser Tag in 2 Jahren wieder stattfindet und sich noch mehr Jugendgruppen daran beteiligen.

Ergebnisse Feuerwehr Junior-Cup

 Platz   Mannschaft
1  Ensdorf 1
2  Ensdorf 2
3  Wolfsbach 1
4  Schwend 2
5  Wolfsbach 2
6  Schwend 3
7  Schwend 1
8  Etzelwang 1
9  Etzelwang 3
10  Holnstein-Mittelreinbach
11  Ensdorf 3
12  Etzelwang 2
13  Edelsfeld 2
14  Edelsfeld 3
15  Edelsfeld 1